Telefon:  (03 91) 4011 000

Kalender „Unser altes Magdeburg” 2022

Kalender „Unser altes Magdeburg” 2022

€14.80
ISBN: 978-3-935 831-79-6

Kalender „Unser altes Magdeburg” 2022

 

Zwei wunderschöne Gemälde von W. Priegnitz mit Blick auf den belebten Breiten Weg mit der Katharinenkirche sowie eine Sicht über die alte Strombrücke auf die Johanniskirche bilden einen ganz besonderen Höhepunkt des Kalenders „Unser altes Magdeburg“ für das Jahr 2022.

 

Wie auch die Jahre zuvor stellt der Verlag die jeweiligen Monatsblätter unter ein Thema. So sind neben wenig bekannten Stichen und seltenen Fotos wieder erklärende Beschreibungen zu den Themen zu finden. Durch die Hilfe vieler Magdeburger konnten wieder einzigartige Aufnahmen in Farbe zusammengetragen werden. Interessant sind beispielsweise Ansichten vom Aufbau der neuen Innenstadt Magdeburgs, vom Magdeburger Alltag in der Zeit der DDR, vom Schiffsverkehr und den Straßenbahnen nach dem Krieg sowie von den Veränderungen am Alten Markt. Auf recht speziellen Kalenderblättern wird an die Straßenkehrer in Magdeburg, die alte Wilhelmstadt, das Restaurant des Wiederaufbaus „Stadt Prag“ und den Kaiser-Wilhelm-Platz (heute Universitätsplatz) erinnert. Besondere Kalenderblätter zeigen das alte Ernst-Grube-Stadion während der großen Erfolge des 1. FCM und der Friedensfahrt, eine Raketeninstallation zum erfolgreichen Weltraumflug von Juri Gagarin sowie das weihnachtliche Magdeburg in den 1960er Jahren.

 

Interessant ist zudem, dass im Kalendarium wichtige Magdeburger Daten erfasst wurden. Kleine Texte geben ein wenig Aufschluss über die dargestellten Gebäude und Themen.

 

Zum Preis von 14,80 EUR ist der Kalender „Unser altes Magdeburg“ im Magdeburger Buchhandel (ISBN 978-3-935 831-79-6) erhältlich.

 

Wiederholt gibt es für 2022 auch den Magdeburger Jahresweiser (ISBN 978-3-935 831-75-8), der Bilder von ausgewählten Magdeburger Straßen, Plätzen und Gebäuden verschiedener Zeiten gegenüberstellt.

Kalender „Unser altes Magdeburg” 2022

 

Zwei wunderschöne Gemälde von W. Priegnitz mit Blick auf den belebten Breiten Weg mit der Katharinenkirche sowie eine Sicht über die alte Strombrücke auf die Johanniskirche bilden einen ganz besonderen Höhepunkt des Kalenders „Unser altes Magdeburg“ für das Jahr 2022.

 

Wie auch die Jahre zuvor stellt der Verlag die jeweiligen Monatsblätter unter ein Thema. So sind neben wenig bekannten Stichen und seltenen Fotos wieder erklärende Beschreibungen zu den Themen zu finden. Durch die Hilfe vieler Magdeburger konnten wieder einzigartige Aufnahmen in Farbe zusammengetragen werden. Interessant sind beispielsweise Ansichten vom Aufbau der neuen Innenstadt Magdeburgs, vom Magdeburger Alltag in der Zeit der DDR, vom Schiffsverkehr und den Straßenbahnen nach dem Krieg sowie von den Veränderungen am Alten Markt. Auf recht speziellen Kalenderblättern wird an die Straßenkehrer in Magdeburg, die alte Wilhelmstadt, das Restaurant des Wiederaufbaus „Stadt Prag“ und den Kaiser-Wilhelm-Platz (heute Universitätsplatz) erinnert. Besondere Kalenderblätter zeigen das alte Ernst-Grube-Stadion während der großen Erfolge des 1. FCM und der Friedensfahrt, eine Raketeninstallation zum erfolgreichen Weltraumflug von Juri Gagarin sowie das weihnachtliche Magdeburg in den 1960er Jahren.

 

Interessant ist zudem, dass im Kalendarium wichtige Magdeburger Daten erfasst wurden. Kleine Texte geben ein wenig Aufschluss über die dargestellten Gebäude und Themen.

 

Zum Preis von 14,80 EUR ist der Kalender „Unser altes Magdeburg“ im Magdeburger Buchhandel (ISBN 978-3-935 831-79-6) erhältlich.

 

Wiederholt gibt es für 2022 auch den Magdeburger Jahresweiser (ISBN 978-3-935 831-75-8), der Bilder von ausgewählten Magdeburger Straßen, Plätzen und Gebäuden verschiedener Zeiten gegenüberstellt.

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.